Fundspec > Deutschland > Interviews > «Das Beste kommt erst noch»

«Das Beste kommt erst noch»

Franziska Denkel
Franziska Denkel
Chief Sales Officer
CAPinside AG, Hamburg capinside.com

2. August 2019

Frau Denkel, Ihr Portal ist in den letzten Monaten stürmisch gewachsen. War alles so geplant?

Stürmisch klingt so dramatisch. Wir sind seit Juli 2018 stetig gewachsen, konnten neue Medien­outlets anschliessen, neue Features für unsere Nutzer live stellen, neue Partner auf der Asset-Manager-Seite gewinnen. Durch unsere über 10.000 veri­fi­zierten Mit­glieder haben wir im Whole­sale-Bereich mittler­weile die höchste Ziel­genauigkeit im Markt und bieten unseren Kunden voll­ständige Transparenz, dazu kommt, dass unsere Leistungen nicht nur besser im Targeting sind, sondern durch unseren Plattform­ansatz auch deutlich günstiger sind als alles, was derzeit vergleichbar am Markt verfügbar wäre. Auch auf unsere Reichweite über unser LinkedIn-Experten-Netzwerk von knapp 75.000 Finanz­markt-Kontakten sind wir sehr stolz. Abschliessend kann man vielleicht sagen, es läuft besser als geplant!

Wo liegen bei diesem breiten Angebot die Schwerpunkte?

Die Schwerpunkte liegen für uns zum einen darin, unseren Nutzern die Funktionen zu liefern, die ihnen die tägliche Arbeit erleichtern und im besten Fall dabei auch noch Spass machen. Fonds zu vergleichen ist nicht neu, diese jedoch mit passenden Inhalten von sowohl unab­hängigen Medien als auch Produkt­infor­mationen zu flankieren, die den Nutzern, die passende Story zur guten Perfor­mance liefern, schon.

Kostenfrei ein bestehendes Portfolio via Screenshot hoch­zuladen und Opti­mierungen spielerisch vorzu­nehmen, um diese dann auch noch mit Kunden, Kollegen zu teilen, ist ein weiteres Feature, welches die tägliche Arbeit unserer Nutzer erleichtert.

Der zweite Schwerpunkt von CAPinside liegt darauf, den perfekten Match zwischen Produkt­gebern/Asset Managern und poten­ziellen Inves­toren herzu­stellen. Unsere Nutzer werden nur mit Infor­mationen von Produkten versorgt, für die sie sich auch wirklich inte­ressieren - das ist die Aufgabe unserer «Künst­lichen Intel­ligenz», welche sich mit dem Userver­halten permanent weiter­entwickelt. Der Vorteil des Asset Managers? Keinerlei Streu­verluste und eine ziel­gerechte, digi­tale Marketing­kampagne, die sich am Ende in direkten Leads auswerten lässt.

Machen dies Wettbewerber nicht auch?

Naja, natürlich gibt es Fonds­vergleichs­plattformen, es gibt Medien­häuser, die ihre eigenen Inhalte produ­zieren, es gibt auch Platt­formen, über die man Fonds­produkte kaufen kann. Es gibt jedoch keine Plattform, die zum einen unab­hängig ist und gleich­zeitig all diese Funktionen mitein­ander verbindet und das kosten­frei! Wir benutzen immer gern den Vergleich zu Steve Jobs iPhone: natürlich gab es vorher schon Telefone, Kameras, Computer, um E-Mails zu versenden, Such­maschinen, einen Walkman/Discman, aber es gab ebenfalls kein Gerät, was all diese Funktionen miteinander verbindet - der Erfolg gibt Apple recht!

Soll es bei Deutschland bleiben oder planen Sie eine Expansion ins Ausland?

In unserem ersten Jahr lag der Fokus klar auf Deutschland, CAPinside ist eine deutsche Plattform und wird auch weiterhin hier seinen Schwer­punkt haben. Wir haben jedoch bereits begonnen, uns stärker auf die Schweiz und Österreich zu konzen­trieren und planen hier die nächsten Expansions-Schritte. Unser Wachstum in beiden Ländern war bisher organisch, dies wollen wir nun über verschie­dene strate­gische Partner­schaften ändern. Für die Zeit danach gibt es ebenfalls Pläne, aber es wäre zu früh, diese bereits anzu­kündigen.

Das tönt sehr ambitiös.

Man sollte immer ambitiös bleiben, das liegt im Unter­nehmertun an sich aber auch an unseren gross­artigen Investoren, die uns permanent dabei unter­stützen, neues auszu­probieren und mutig zu sein und unserem CEO Philipp Schröder, dessen Eigen­schaft es ist, sich nie mit dem «Ist» zufrieden zu geben.

An Ideen mangelt es uns sicher nicht, die grosse Herausfor­derung liegt darin, die Ideen zu prüfen, weiter zu entwickeln oder zu verwerfen, ohne dabei das Tages­geschäft aus den Augen zu verlieren.

Link zum Disclaimer

Zur Person

Vor ihrem Einstieg beim Online-Portal CAPinside.com als Vertriebs­chefin war Franziska Denkel in gleicher Position bei «Das Investment» und «Private Banking Magazin». Zuvor war sie im Verlags­haus Gruner & Jahr unter anderem für «GALA», «Capital» und «stern» tätig. Neben ihrer Arbeit ist sie auch bei den «Fonds­­Frauen» aktiv.