Fundspec > Österreich > Interviews > Drei Jahre Live-Track-Record und ein neues All-Time-High

Drei Jahre Live-Track-Record und ein neues All-Time-High

Sergej Crasovschi
Sergej Crasovschi
CEO
Portfolio Advice GmbH, Oberursel portfolio-advice.com

20. Juni 2019

Herr Crasovschi, Ihr Fonds feierte kürzlich seinen 3. Geburtstag. Herzliche Gratulation! Wie ist es bisher gelaufen?

Erstmal vielen Dank für Ihre Glück­wünsche. Der «Absolute Return Multi Premium Fonds» erreichte am 15.06.2019 seinen drei­jährigen Live-Track-Record, eine für manchen insti­tutio­nellen Investor wichtige Ziel­marke. Wir sind sehr froh sagen zu können, dass der Fonds in diesem Zeit­raum seine selbst gesteckten Ziele weit­gehend erreicht hat, und vor allem, dass unsere Inves­toren zufrieden sind. Trotz etwas ungünstigem Timing bei der Fonds­auflage am 15.06.2016 (nur eine Woche vor dem Brexit-Votum) - und der damit anfänglich höheren Vola­tilität - sind wir insbe­sondere sehr glücklich, dass wir unsere Risiko­ziele zu jedem Zeit­punkt der vergan­genen drei Jahre einge­halten haben. Vor wenigen Tagen wurde trotz stagnie­render Märkte bereits wieder ein neuer Höchst­stand im Fonds erreicht mit einer YTD-Rendite von 9,4 Prozent (per 19.06.2019). Damit wurden die zwischen­zeitlichen Kurs­schwan­kungen mehr als ausgeglichen.

Dies spiegelt sich auch in der hohen Investoren­nachfrage wider, wodurch das Fonds­volumen seit Fonds­auflage von anfänglich 4,7 Mio. Euro sehr deutlich auf nun über 175,5 Mio. Euro gestiegen ist (per 19.06.2019). Der Gross­teil der Anlage­gelder (ca. 80 Prozent) kommt noch immer von insti­tutio­nellen Inves­toren aus Deutsch­land und Öster­reich, wobei wir in letzter Zeit auch verstärkt Nach­frage von Retail-Anlegern gesehen haben. Für dieses in uns gesetzte Vertrauen sind wir unseren Anlegern sehr dankbar, denn mit solch einem tollen Ergebnis war bei Fonds­auflage selbst im besten Fall nicht realistisch planbar.

Mit den aktuellen Entscheidungen der weltweiten Zentral­banken sind wir überzeugt, dass die Nach­frage nach Invest­ment­alter­nativen mit solch einem konser­vativen Ertrags-Risiko-Profil auch weiterhin anhalten wird, und somit auch das Fonds­volumen weiter ansteigen kann.

Wenn Sie Revue passieren lassen: an was erinnern Sie sich am liebsten?

Das waren viele einzelne Momente, die in der Summe zu dem bisher sehr posi­tiven Verlauf beige­tragen haben. Die wichtigsten Situa­tionen waren sicherlich gleich zu Beginn, als meine diversen Seed-Investoren trotz aller denk­baren Vorbehalte zu ihren Invest­ment­zusagen gestanden haben und somit den Start des Fonds - und damit auch diesen Geburtstag - überhaupt erst ermöglichten. In der heutigen Zeit in der Finanz­industrie, die teilweise vor allem durch Vorschriften und Verbote geprägt ist, kann ein solches Commitment gar nicht hoch genug einge­schätzt werden, und dafür bin ich sehr dankbar.

Aber auch im weiteren Verlauf hatte ich in den richtigen Momenten oft das notwen­dige Quäntchen Glück, auf tolle Menschen getroffen zu sein, die einem jungen Fonds eine Chance geben wollten und die mir - jeder auf seine Art - bei diesem Werdegang stark behilflich waren. Es ist mir bewusst, dass gerade am Anfang für viele Unter­stützer die Upside deutlich kleiner war als die mögliche Downside (zu der es glück­licher­weise aber nicht gekommen ist).

Was waren die bisher grössten Veränderungen in Ihrem Unternehmen?

Mein Unternehmen Portfolio Advice ist mit drei Jahren noch relativ jung, aber dennoch gab es aufgrund der beschrie­benen Entwicklung bereits einige Verände­rungen. Die erste wichtige Änderung gab es nach knapp einem Jahr, als ich mit Arthur Templer, meinem ehema­ligen Kunden bei der Swiss Life Deutsch­land in München, einen neuen Mitarbeiter für die Unter­stützung im Portfolio Mana­gement einge­stellt habe. Dies war zu diesem Zeit­punkt ideal, da bereits nach einem Jahr Live-Track-Record die ersten deutschen Versiche­rungen in den Fonds investiert haben und aus Gründen der Vorsicht ein Backup im Team sehen wollten.

Weitere Veränderungen gab es durch Eingehen diverser Vertriebs­koope­rationen mit unab­hängigen Fonds­vermittlern wie zuletzt mit Honovi Invest, die einen speziellen Fokus auf Retail-Anleger und Privat­banken hat. Nennens­wert war auch der Wechsel der Verwahr­stelle Anfang 2019, wodurch die Zeichen klar auf weiteres Wachstum gestellt worden sind.

Sie sind mit nur einem Fondskonzept am Markt. Was ist das Besondere und wie grenzen Sie sich von potenziellen Mitbewerbern ab?

Das ist richtig. Wir fokussieren uns auf eine Strategie, in der wir glauben, uns gut auszu­kennen. Unser aktiv gemanagter Invest­ment­ansatz mit Fokus auf globale Multi-Asset-Risiko­prämien, die aus den Asset­klassen Aktien, Roh­stoffe (ohne Nahrungs­mittel und Lebendvieh), Währungen und Zinsen selektiert werden können, ist in dieser Form in einem täglich liquiden und regulierten UCITS-Fonds unseres Wissens nach sonst nicht verfügbar.

Weiterhin unterscheiden wir uns zu anderen Derivate-Konzepten, insbe­sondere auch zu soge­nannten Vola­tilitäts-Fonds, in der Hinsicht, dass wir uns nicht nur auf eine Risiko­prämie fokussieren, sondern versuchen, über eine gewisse Streuung mehr Stabi­lität im Portfolio zu erhalten. Durch Redu­zierung von Tail-Risiken, zum Beispiel durch ein Long-Vola­tilitäts-Overlay, setzen wir die Priorität in unserem Fonds deutlich auf das Risiko­mana­gement anstatt auf die Ertrags­maximierung. Dies konnte zuletzt im Februar 2018 beobachtet werden, als manch grosser Vola­tilitäts-Fonds aufgrund von heftigen Kurs­verlusten schliessen musste.

Mit unserem klar definierten Ziel, über die empfohlene Mindest­anla­gedauer von drei Jahren eine stabile Rendite von vier bis fünf Prozent nach Kosten bei einstelligem Risiko zu erreichen, scheinen wir einen Bedarf speziell bei konser­vativen Investoren zu decken. Als mögliche Alter­native zu Anleihen ist das Potenzial für zukünf­tiges Wachstum des Fonds gegeben, und wir sehen aktuell keinen Anlass, die Strategie oder das Ertrags-Risiko-Profil zu ändern.

Wie sehen Sie die weitere Entwicklung? Gibt es Neuigkeiten bei den eingesetzten Risikoprämien?

Wir sehen der Zukunft sehr positiv entgegen. Wir haben jetzt ein Setup geschaffen mit unserem Haftungsdach AHP Capital Mana­gement, unserer KVG Universal-Investment, unserer Verwahr­stelle BNP Paribas sowie unseren diversen Vertriebs­koope­rationen, in dem die tägliche Arbeit sehr viel Spass macht und wir uns auf das Wesent­liche, die Fonds­beratung, fokussieren können. Diese Aufstellung wollen wir auch zukünftig beibe­halten.

Selbstverständlich ist es unser Ziel, auch im Falle eines steigenden Fonds­volumens in den nächsten Jahren das avisierte Ertrags-Risiko-Profil einzu­halten. Dies gilt umso mehr, als dass die messbaren Risiken auf der Welt eher zuzu­nehmen scheinen als abzu­nehmen. Hier hilft uns auch, dass wir mit der Universal-Investment eine KVG gefunden haben, die sich fort­laufend weiter­entwickelt und versucht, unseren Anfor­derungen an neue Risiko­prämien und Derivate gerecht zu werden. In gemeinsamer Arbeit ist es uns zum Beispiel erst kürzlich gelungen, eine für die KVG völlig neue Risiko­prämie im Fonds zu imple­mentieren, wodurch das Portfolio insgesamt noch stabiler und attraktiver werden soll.

Aufgrund des erreichten dreijährigen Live-Track-Records kann der Fonds für weitere Inves­toren, deren Anlagericht­linien diesen Zeitraum vorschreiben, interessant werden. Wie schon erwähnt, erhalten wir zunehmend auch Anfragen aus dem Bereich der Retail-Anleger und Privat­banken, was sicherlich auch dem anhal­tenden Niedrig­zins­umfeld geschuldet ist.

Link zum Disclaimer

Zur Person

Sergej Crasovschi ist Gründer und Geschäfts­führer der Portfolio Advice GmbH und verfügt über mehr als 15 Jahre Berufs­erfahrung bei inter­natio­nalen Banken mit Fokus auf Multi-Asset-Risiko­prämien und der Beratung von institu­tionellen Inves­toren in Deutschland und Österreich. Während dieser Zeit hat er inno­vative Lösungen erfolg­reich entwickelt und in zahl­reichen Transaktionen umge­setzt. Portfolio Advice ist Initiator und Berater des «Absolute Return Multi Premium Fonds» mit Fokus auf aktiv gema­nagte globale Multi-Asset-Risiko­prämien.