Fundspec > Österreich > Interviews > «Diversifikation bei fallenden Aktienkursen ist selten»

«Diversifikation bei fallenden Aktienkursen ist selten»

Jens Kummer
Jens Kummer
Portfoliomanager, BB Europe Equity Market Neutral Fonds
Bellevue Group, Küsnacht ZH / Oberursel bellevue.ch

12. Juni 2019

Herr Kummer, das aktuelle Anlageumfeld stellt viele Anleger vor grosse Herausforderungen. Nach der sehr langen Aufwärtsbewegung im Aktien- und Anleihemarkt kann es zunehmend ungemütlicher werden. Wie steht es mit alternativen Anlagestrategien?

Investoren sitzen derzeit in einer Zwickmühle. Euro­päische Staats­anleihen erzielen keine posi­tiven Renditen mehr und Aktien haben Wert­schwan­kungen, die viele Anleger nicht aushalten. Markt­neutrale Aktien­strategien sind eine sinn­volle Alter­native, da sie lang­fristig eine posi­tive Rendite erwirt­schaften und zu den Aktien- und Zins­märkten unkorreliert sind. Damit kann der Anleger das Rendite-Risiko-Profil seines gesamten Portfolios verbessern.

Marktneutralität klingt gut - doch welche Risiken sind damit verbunden?

Die Marktneutralität besagt, dass sich die Käufe und Verkäufe von Aktien ausgleichen bzw. neutra­lisieren. Zwischen steigenden und fallenden Kursen wird ein Gleich­gewicht im Portfolio hergestellt, so dass die Richtung des Aktien­marktes keinen Einfluss hat. Statt­dessen bestimmt nur die Aktien­auswahl die Wert­ent­wicklung unserer markt­neutralen Strategie. Markt­neutra­lität ist damit nicht mit Risiko­losigkeit oder gar einer Wert­sicherung zu verwechseln. Dennoch ist diese Anlage­form risiko­ärmer als reine Aktien­anlagen und bietet aufgrund ihres Auszahlungs­profils eine Möglich­keit, das Vermögen unab­hängig von der jewei­ligen Markt­phase zu vermehren.

Es gibt bereits zahlreiche Long-Short-Fonds, was ist das Besondere an Ihrem Fonds?

Die meisten investier­baren Long-Short-Fonds sind mit dem Aktien­markt recht hoch korreliert und erleiden Wert­verluste in schwie­rigen Markt­phasen wie beispiels­weise im vierten Quartal 2018. Unsere Strategie ist markt-, branchen- und währungs­neutral und zeigt ihre Stärke insbe­sondere in turbu­lenten Zeiten. Im Dezember 2018, als die globalen Aktien­märkte eine ausge­prägte Korrektur erlebten, legte unser Portfolio zu. Und auch das gesamte Jahr 2018 konnte mit einem posi­tiven Vorzeichen beendet werden.

Sie nutzen Faktoren zur Aktien­auswahl, welche sind das?

Wir nutzen Faktoren aus den Bereichen Bewertung, Wachstum, Qualität, Momentum und soge­nannte Diver­sifi­katoren. Alle fünf Bereiche sind mit jeweils 20 Prozent gewichtet. Auch die Gewichtung der einzelnen Aktien folgt dem Prinzip der Gleich­gewichtung. Eine breite Streuung über 140 Titel im Port­folio stabi­lisiert die Wert­ent­wicklung und reduziert die Anfälligkeit für unvor­herge­sehene Unter­nehmens­ereig­nisse. Mit einer Gleich­gewichtung ist der Einfluss von einzelnen Aktien stark limitiert. Auf diese Weise wird die Perfor­mance von oben genannten Faktoren bestimmt.

Warum wählen Sie nur europäische Aktien, statt das Kapital der Anleger weltweit zu streuen?

Unser Ziel ist es, ein reines Faktor­port­folio zu imple­mentieren, das möglichst frei von unge­wollten Stör­grössen ist. Zu diesen Stör­grössen gehören beispiels­weise Währungs­fluktua­tionen, die den Effekt des Faktor­investing zeitweise über­lagern können. Mit einem Uni­versum aus Euro­land-Aktien verfügen wir über ein breit diver­sifi­ziertes und liquides Anlage­spektrum, das sich zur Umsetzung unserer Anlage­idee bestens eignet.

Link zum Disclaimer

Zur Person

Jens Kummer ist seit 2018 Senior Portfolio­manager in der Bellevue-Gruppe. Kummer kommt von der MARS Asset Mana­gement GmbH, wo er Gründungs­mitglied, geschäfts­führender Gesell­schafter und Portfolio­manager war. Nach beruflichen Stationen bei SEB Investment GmbH im Bereich Multi-Mana­gement und bei Cominvest Asset Mana­gement GmbH war Jens Kummer von 2007 bis 2013 Leiter Multi Asset bei SEB Investment GmbH. Seine Karriere startete er als Consultant bei KMPG. Jens Kummer ist studierter Diplom-Kaufmann und CFA-Chartholder.